Angenommen und in Kraft gesetzt durch die Hauptversammlung vom 18. Februar 2011

Name und Sitz

Art. 1

Unter dem Namen „Ortsverein Lauperswil“ besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer.

Art. 2

Der Verein hat seinen Sitz am jeweiligen Wohnsitz des amtierenden Präsidenten.

.

Ziel und Zweck

Art. 3

 Der Ortsverein Lauperswil hat folgende Aufgaben:

 

-        Unterstützung und Durchführung von kulturellen Anlässen

-        Unterstützung und Durchführung von Feiern und Anlässen auf dem Gebiet der Gemeinde  Lauperswil

-        setzen und unterhalten von Ruhebänke für Wanderer

-        Unterstützung des Tourismus in der Gemeinde Lauperswil

-        Koordination von Anlässen

-        Unterstützung der Pflege des Ortsbildes

-        Vertretung von Anliegen der Mitglieder im Gebiet des Ortsvereines

 

Mitgliedschaft

Art. 4

Mitglied des Ortsvereines Lauperswil ist, wer:

-        den Mitgliederbeitrag bezahlt, oder

-        Mitglied des Vorstandes ist, oder

-        von der Hauptversammlung zum Freimitglied gewählt wurde

Wenn der Mitgliederbeitrag von einer Familie bezahlt wird, sind alle erwachsenen Personen, die im gleichen Haushalt wohnen, Mitglieder des Vereines.

Juristische Personen können Mitglied werden. Diese müssen an der Hauptversammlung durch ein einzelzeichnungsberechtigtes Mitglied oder durch eine bevollmächtigte Person vertreten sein.

Der Kassier führt ein Mitgliederverzeichnis.

 

Art. 5

Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag von mindestens CHF 10.--, höchstens CHF 50.— pro Jahr zu bezahlen. Höhere freiwillige Zahlungen gelten als Spenden. Die Höhe des Jahresbeitrages wird jeweils an der Hauptversammlung innerhalb dieses Rahmens festgelegt.

 

Art. 6

Die Mitgliedschaft erlischt automatisch, wenn die Voraussetzungen von Art. 4 nicht mehr erfüllt werden.

 

Organe

Art. 7

Die Organe des Ortvereines Lauperswil sind:

a)    die Hauptversammlung

b)    der Vorstand

c)     die Revisionsstelle

 

Die Hauptversammlung

Art. 8

Die ordentliche Hauptversammlung findet jährlich innerhalb der ersten drei Monate des Jahres statt.

Die Einladung zur Hauptversammlung erfolgt unter Einhaltung einer Frist von mindestens 20 Tagen schriftlich durch den Vorstand, oder durch ein Inserat im amtlichen Publikationsorgan der Gemeinde. 

Anträge von Vereinsmitgliedern an die Hauptversammlung müssen mindestens 10 Tage vor der Versammlung dem Präsidenten schriftlich unterbreitet werden.

Art. 9

Eine ausserordentliche Hauptversammlung kann durch den Vorstand, auf Antrag von mindestens einem fünftel der Mitglieder oder durch die Revisionsstelle einberufen werden. Die Einladung hat mindestens 10 Tage vor  der Versammlung zu erfolgen.

 

Art. 10

Die Aufgaben und Kompetenzen der Hauptversammlung sind folgende:

 

-        Abnahme des Jahresberichtes, der Jahresrechnung und der Bilanz sowie des Berichts der Revisionsstelle

-        Entlastung des Vorstandes und der Revisionsstelle

-        Festsetzung des Jahresbudgets und der Jahresbeiträge

-        Wahl des Präsidenten, der übrigen Mitglieder und der Revisionsstelle

-        Behandlung von Anträgen des Vorstandes und der Mitglieder

-        Änderung der Statuten

-        Zusammenschluss mit anderen Vereinen

-        Auflösung des Vereines

 

Art. 11

Beschlüsse an der Hauptversammlung werden in offener Abstimmung mit einfachem Mehr gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag oder die Wahl als abgelehnt.

Alle anwesenden Mitglieder haben das gleiche Stimmrecht. Stellvertretung ist bei natürlichen Personen nicht möglich. Bei der Beschlussfassung über die Decharge oder einem Rechtsgeschäft ist das betroffene Mitglied vom Stimmrecht ausgeschlossen.

 

Vorstand

Art. 12

Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Mitgliedern und dem Präsidenten. Diese werden durch die Hauptversammlung auf jeweils 2 Jahre gewählt. Der Vorstand ist beschlussfähig, sofern mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Er wird einberufen auf Antrag des Präsidenten oder auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten doppelt.

Scheiden Vorstandsmitglieder während ihrer Amtsdauer aus, so ergänzt sich der Vorstand selbst. Solche Wahlen sind an der nächsten ordentlichen Hauptversammlung zur Bestätigung vorzulegen.

 

Art. 13

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

-        Präsident

-        Vizepräsident

-        Sekretär

-        Kassier

-        Beisitzer

Ämterkumulation ist zulässig.

 

Art. 14

Dem Vorstand stehen grundsätzlich alle Befugnisse zu, welche nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehalten sind. Es sind dies insbesondere:

 

-        Vorbereiten und Durchführung der ordentlichen und ausserordentlichen Hauptversammlungen

-        Ausarbeitung von Statuten, Anträgen und Reglementen

-        Planung und Finanzierung von Anlässen, soweit diese innerhalb des Budgets und innerhalb des Vereinszweckes liegen

Art. 15

Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen. Er zeichnet kollektiv zu zweien mit dem Präsidenten. Der Kassier zeichnet im Zahlungsverkehr mit Einzelunterschrift.

 

Revisionsstelle

Art. 16

Das Geschäftsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen. Auf den 31.Dezember wird die Jahresrechnung abgeschlossen.

 

Art. 17

Die Revisionsstelle prüft die Jahresrechnung und erstattet der Hauptversammlung schriftlichen Bericht. Sie stellt der Hauptversammlung Antrag auf Erteilung oder Verweigerung der Decharge gegenüber Kassier und Vorstand.

 

Art. 18

Die Hauptversammlung bestimmt die Anzahl der Revisoren, mindestens aber einen. Sie kann auch eine juristische Person mit dieser Aufgabe vertrauen. Mitglieder des Vorstandes können nicht gleichzeitig Mitglied der Revisionsstelle sein.

 

Das Vereinsvermögen

Art. 19

Das Vermögen des Vereins bildet sich aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder, aus Ueberschüsen der Betriebsrechnung, aus allfälligen Spenden, Veranstaltungsbeiträgen oder Vermächtnissen.

 

Art. 20

Für die Verbindlichkeiten des Vereines haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Die persönliche Haftbarkeit der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereines ist ausgeschlossen.

Wer die Vorausetzungen der Mitgliedschaft nicht mehr erfüllt, hat keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

 

Stautenänderung und Auflösung

 

Art. 21

Für die Statutenänderung ist eine ausserordentliche Hauptversammlung durch den Vorstand einzuberufen, unter Einhaltung einer Frist von mindestens 20 Tagen.

Für die Annahme eines solchen Antrages ist eine Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig.

 

Art. 22

Im Falle der Auflösung des Vereines ist das übrigbleibende Vereinsvermögen während 20 Jahren an die zuständige politische Gemeinde zur Verwaltung zu übergeben. Wird während dieser Frist kein neuer Verein mit gleichen oder ähnlichen Zielen gegründet, kann der Gemeinderat das Guthaben für sinngemässe Zwecke des Vereins einsetzen.

Diese Statuten wurden in der vorliegenden Form an der Hauptversammlung vom 17. Februar 2011 genehmigt.

 

Lauperswil, den  17. Februar 2011

 

 

Der Präsident:                  Die Sekretärin:                           Der Kassier:

 

sig. Hans Minder              sig. Daniela Hutmacher               sig. Ernst Rentsch